Archiv der Kategorie: Berichte

Berichte von vergangenen Veranstaltungen

Ehrungen und Wahlen bei der gut besuchten Mitgliederversammlung

Die pandemiebedingt seit 2021 fällige Mitgliederversammlung des Obst- und
Gartenbauverein Bissingen fand nun am 11. Februar 2022 unter der Leitung des
Vorsitzenden Uwe Sinast statt. Bei den Berichten konnte festgestellt werden, dass
der Verein eine konstante Mitgliederentwicklung und solide Finanzen kennzeichnet.
Vorstand und Ausschuss wurden von der Mitgliederversammlung einstimmig
entlastet. Des Weiteren standen bei der gut besuchten Veranstaltung neben der
Vorstellung des Jahresprogramms insbesondere Neuwahlen und Ehrungen auf der
Tagesordnung.
Für 25-jährige Mitgliedschaft konnten Ursula Gramer, Helmut David, Werner Hutka, Eckehard Schrödter und Manfred Schorr ausgezeichnet werden. Auf eine 40-jährige Vereinszugehörigkeit können Ilse Mack und Heinz Holder blicken. Unter Beifallsbekundungen wurden für stolze 50 Jahre Irmgard Beck, Rolf Schilling und
Dieter Sinast geehrt. Des Weiteren erhielt Uwe Sinast für seine 10-jährige Tätigkeit
als Vorsitzender des Vorstands eine Ehrung. Bei den auf die Ehrungen folgenden
Neuwahlen stellte sich Herr Sinast aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl.
Unter der Wahlleitung von Joachim Koch wurde der langjährige stellvertretende
Vorsitzende Andreas Schunk zum Vorsitzenden für die dreijährige Amtsperiode
gewählt. Als stellvertretender Vorsitzender stellte sich Matthias Sinn zur Wahl und
verjüngt damit das Vorstandsteam. Kassiererin Elke Schulz und Schriftführerin
Melanie Wöhrle wurden in ihrem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden in
den Ausschuss: Margarete Hermann, Volker Hertneck und Raphael Mack. Der
bisherige Vorsitzende Uwe Sinast wird künftig als Ausschussmitglied den Verein
tatkräftig unterstützen. Zu Kassenprüfern wurde Joachim Koch und Dietmar
Jassmann bestellt, der gleichzeitig in den Vereinsausschuss gewählt wurde. Gisela
Rudolph und Valentin Brenner hatten sich aus Altersgründen nicht mehr für den
Ausschuss aufstellen lassen. Dank und Anerkennung wurde ihnen zuteil für die vielen Jahre, in denen sie in verschiedenen Ämtern mit Rat und Tat zur Verfügung
standen.
Das Jahresprogramm für 2022 stellte Andreas Schunk vor. Es gibt wieder
interessante Ausflüge, Schnittkurse, Vorträge und der Verein ist auch wieder beim
Sommerferienprogramm der Stadt Bietigheim-Bissingen dabei.
Die anwesenden Vereinsmitglieder gedachten der in den Jahren 2020 und 2021
Verstorbenen – darunter auch der langjährige Vorsitzende Rolf Baumann.

Schnittkurs 2022 mit Moses

Nachdem 2021 die meisten unserer Veranstaltungen pandemiebedingt ausgefallen sind, konnten wir 2022 wieder einen Schnittkurs veranstalten. Als 2G+Veranstaltung fand der Theorieteil in kleinerer Runde statt um trotz Masken den nötigen Abstand einzuhalten und auch auf die beliebte Rote Wurst und den Glühwein nach dem Schnitt im Praxisteil mussten wir verzichten.

Theorie des Obstbaumschnitts im Förstner Pflanzencenter.

Trotzdem konnten wir von unserem Referenten Moses (Stephan Seidl) viel lernen, denn am Freitagabend erläuterte er uns die nötigen Grundkenntnisse der Baumbiologie, verschiedener Kronenformen und die Theorie des Öschbergschnittes. Anhand mitgebrachter Zweige und Holzstücke zeigte er wie ein Obstbaum auf richtigen und falschen Schnitt reagiert und ging auf viele Fragen ein. Die gezeigte Präsentation ist in seinen Augen Gemeingut und kann gerne heruntergeladen werden.

Der Praxisteil am Samstag beginnt mit praktischer Werkzeugkunde. Moses erklärt warum Werkzeug besser in den Baum gehängt als angelehnt oder auf den Boden gelegt wird. Unterschiede verschiedener Modelle von Sägen und Teleskopscheren werden ebenso erörtert wie Vor- und Nachteile von Leitern. Hier ist sein klarer Favorit die Tiroler Steigtanne – eine 1-Holm-Leiter mit beweglichem Fußteil, welches durch die beiden Dorne in jedem Gelände optimalen Halt gibt, während Leitern mit einer Stütze leicht zum Kippen neigen und darum besser gemieden werden sollten.

Die wichtigste Maßnahme für den Schnitt aber bleibt das „Ausflösen gleichwertiger Verzweigungen“ – das führt selbst bei jahrelang ungepflegten Bäumen zu einer ansehnlichen Form, auch wenn die gewünschte Grundstruktur mit 3 oder 4 Leitästen nicht vorzufinden ist.

Sommerferienprogramm 2019: Insektenhotel bauen

Insektenhotel bauen

Zum wiederholten Male beteiligte sich der Obst- und Gartenbauverein Bissingen (OGV) mit dem Bau von Insektenhotels am Kinderferienprogramm der Stadt Bietigheim-Bissingen. 16 Kinder im Alter von 7-13 Jahren griffen unter Anleitung einiger Vereinsmitglieder zu Akkuschrauber und Tacker, um aus vorbereiteten Brettchen ein kleines Häuschen zu zimmern. Gefüllt mit Bambusröhrchen, vorgebohrten Hartholzklötzen, Tannenzapfen und Lehm sind Nisthilfen für verschiedene Insekten entstanden, die in vielen verputzten Fassaden und aufgeräumten Gärten unserer Stadt sonst nur schwer Brutstätten finden. Die Kinder hatten viel Spaß beim Basteln und konnten neue Erfahrungen machen.

Insektenhotel

Beim Ferienprogramm durfte die Verpflegung in Form von Getränken und Muffins nicht fehlen, welche die Kinder bei schönem Sommerwetter genießen konnten. Der ereignisreiche Vormittag endete mit einem gemeinsamen Spiel unter freiem Himmel im Grünen. Nachhaltigkeit ist nicht nur in aller Munde, sondern beim Obst- und Gartenbauverein Bissingen auch Programm. Nicht nur der Umwelt einen Gefallen tun, sondern auch bei Kindern das Interesse an Naturschutz zu wecken, ist ein wichtiger Bestandteil, um langfristig die Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten. Bewohnt werden die Insektenhotels voraussichtlich erst im nächsten Jahr, hauptsächlich mit Larven von Nützlingen wie Wildbienen, Hummeln, Schlupfwespen und Florfliegen. Diese beteiligen sich an der Bestäubung von Blumen und Obstgehölzen sowie an der biologischen Schädlingsbekämpfung. Für uns Menschen hingegen sind die Insekten in aller Regel völlig harmlos; einige wenige besitzen zwar einen Stachel sind aber sehr friedlich, so dass selbst beim direkten Beobachten nichts zu befürchten ist.

Blütenspaziergang 2019

Am 14.4. fanden sich trotz ungemütlichen Wetters und kurzen Schneeschauer ein paar unermüdliche am Jahnplatz ein, um beim traditionellen Blütenspaziergang mitzugehen.

Diesmal sollte der Spaziergang durch heimische Gemarkung gehen, die auch viel schönes und abwechsungreiches zu bieten hat. Es ging los Richtung Westen, durch die Kallmaten runter zur Enz. An den Enzaue entlang spazierten wir bis zur Sägmühle. Dort ging es dann gemächlich den steilen Viehweg hinauf. Auf halber Strecke bogen wir links ab, und in der Nähe der Friedenseiche wartete schon der Boxenstopp auf uns. Mittlerweile wurde auch das Wetter immer besser, sogar die Sonne blitze schon durch, so das der Boxenstopp eine angenehme Pause im Freien war. Anschließend ging es über verschiedene Wege zwar im Zickzack aber dennoch stetig zum Sonnenberg. Dort angekommen gab es noch einen kurzen
Halt mit einem wunderbaren Blick über das Enztal und auf den Leudelsbach. In den großen Pappeln konnte man einige Reihernester sehen, es hat sich auf der Enzinsel wohl eine Kolonie etabliert. Die Wolken waren fast ganz verschwunden, so machte der Sonnenberg seinem Namen alle Ehre.

Weiter ging es bis zum Schellenhof, wo für uns Plätze reserviert waren. Dorthin kamen dann auch andere Mitglieder noch mit großem Hallo nach, so das es zwar eng aber sehr gemütlich wurde. Das Essen war schnell bestellt und zügig serviert. So saß man noch eine Weile beisammen, nach dem Essen ging es in verschiedenen Gruppen wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Hauptversammlung 2019

Am 1.2.2019 fand um 19.00 Uhr im 08-Heim in Bissingen die Jahreshauptversammlung des OGV-Bissingen/Enz statt.

Die gut besuchte Versammlung wurde von den beiden Vorsitzenden Uwe Sinast und Andreas Schunk eröffnet. Nach kurzer Begrüßung wurde die Tagesordnung vorgestellt.

Ein wichtiger Punkt waren auch in diesem Jahr die Ehrungen langjähriger Mitglieder.

Da es in diesem Jahr auch Ehrungen für 60 Jahre Mitgliedschaft gab, ist der 1. stellvertretende Vorsitzende der KOGL, Herr Zimmermann gekommen, um allen, die eine Ehrung erhielten, persönlich zu danken und die Urkunden nebst Ehrennadel zu überreichen. Für die Jubilare mit der 60-jährige Jährigen Mitgliedschaft hatte er auch einen kleinen Geschenkkorb dabei, in dem sich unter anderem Cidre aus Äpfeln der Region befanden.

Geehrt wurden in diesem Jahr:

10 jährige Vereinszugehörigkeit: Margarete Mortag, Alfred Dose, Werner Benz.

25-jährige Vereinszugehörigkeit: Gisela Rudolph, Wolfgang Pörstel, Karl-Heinz Kohler

50-jährige Vereinszugehörigkeit: Erich Weber, Manfred Burkhardt, Werner Frieß

60-jährige Vereinszugehörigkeit: Elisabeth Gittinger, Gerda Gussmann.

Es gab auch eine Ehrung der besonderen Art: Willi und Gerda Scheurer wurden vom OB Kessing in Vorfeld bei einer kleinen Feier mit einer Medaille für besonderes ehrenamtliches Engagement geehrt. Dies wurde auch in der Versammlung nochmals besonders hervorgehoben.

Weitere Punkte der Versammlung waren Informationen zum Datenschutz, Kassenbericht und Entlastungen der Kassierin und der Vorstände.

Das Programm 2019 wurde vorgestellt, es gibt wieder interessante Ausflüge, Schnitt- und Kreativkurse und der Verein ist auch wieder beim Sommerferienprogramm der Stadt Bietigheim-Bissingen dabei.

Zum Abschluss gab es noch einen Bilderrückblick auf ein bewegtes Jahr 2018, in dem ja auch das 90. Jubiläums des Vereins gefeiert wurde.

Obstbaum-Schnittkurs 2019

Schnittkurs des Obst- und Gartenbauvereines Bissingen erfolgreich:

OGV Schnittkurs 2019

Zahlreiche Besucher folgten dem informativen Vortrag von Jutta Ziegler aus Asperg im Pflanzencenter Förstner.

Jutta Ziegler versteht es die Zusammenhänge des Obstbaumschneidens auch für den Nichtfachmann verständlich zu erklären und mit sehr anschaulichen Vergleichen zu illustrieren. Der Funke Ihrer Begeisterung und Freude springt auf den Zuhörer über und so sind wir sicher, dass keiner der Zuhörenden den Besuch bereut hat.

Auch am praktischen Teil der Vorführung harrten trotz der starken Kälte und des Windes an die 50 Interessierte aus. Geduldig demonstrierter Frau Ziegler die Wachstumsgesetze und zeigte, dass auch vorangegangene Schneidefehler mindestens teilweise ausgeglichen werden können.

Währende ein Teil der teilnehmenden Personen sich am Glühwein und roten Würsten aufwärmte, beantwortete Jutta Ziegler noch viele Einzelfragen von Interessierten.

Einig waren sich alle darin, beim nächsten Schnittkurs wieder Jutta Ziegler als Fachfrau anzufragen.

Frauenschnittkurs

Am 1.12. fand wieder derFrauenschnittkurs des OGV-Bissingen in einem Privatgarten eines Mitgliedes statt

Mit kleiner Teilnehmerzahl, dafür bei strahlendem Sonnenschein wurden der fachgerechte Schnitt von Beerensträuchern wie Johannisbeeren, Stachelbeeren und Brombeeren gezeigt. Alle Schnittmaßnahmen wurden direkt am Busch anschaulich gezeigt, so dass man gleich sehen konnte wie man den Busch nachhaltig erzieht. Die Teilnehmerinnen erfuhren das gleichmäßige Erträge am besten dadurch gefördert werden wenn junges und altes Holz gleichermaßen vorhanden ist. Auch Unterschiede zwischen den verschiedenen Johannisbeersträuchern wurden angesprochen, der unterschiedliche Schnitt von Sommer- und Herbsthimbeeren erklärt.

Anschließend wandte man sich den verschiedenen Rosen und Ziergehölzen zu, hier ging es eher um das Fördern einer möglichst großen Blütefülle, es wurde auch auf das richtige Pflanzen von Rosen hingewiesen.

Durch zahlreiche Fragen entstand rasch ein lebhafter Dialog zwischen den Teilnehmerinnen und der Kursleiterin. Oft hörte man ein „das hätte ich auch so gemacht“ von den Teilnehmerinnen.

Zwar als reiner Frauenkurs angedacht durfte der Hausherr als einziger Mann im Kurs trotzdem den Frauen über die Schulter schauen, und so mancher Schnitt wurde von ihm abgesegnet.

Nach gut 1 ½ Stunden standen dann auf der Terasse Kaffee, Hefezopf, selbstgemachte Marmelade und Glühwein bereit. Dort konnte in lockerem Gespräch spezielles zum Thema Schnitt nachgefragt werden und man saß noch eine Weile beim Gespräch über Pflanzenschnitt, Pflanzung im Allgemeinen und Sortenkunde zusammen.

Kinderferienprogramm: Insektenhotel bauen


Nachhaltigkeit ist nicht nur in aller Munde, sondern beim Obst- und Gartenbauverein (OGV) Bissingen auch Programm. Nicht nur der Umwelt einen Gefallen tun, sondern auch bei Kindern das Interesse an Naturschutz zu wecken ist ein wichtiger Bestandteil um langfristig die Vielfalt in der Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten.
Zum wiederholten Male beteiligte sich der OGV Bissingen darum mit dem Bau von Insektenhotels am Kinderferienprogramm der Stadt Bietigheim-Bissingen. 17 Kinder im Alter von 7-13 Jahren griffen unter Anleitung einiger Vereinsmitglieder zu Akkuschrauber und Tacker um aus vorbereiteten Brettchen ein kleines Häuschen zu zimmern. Gefüllt mit Bambusröhrchen, vorgebohrten Hartholzklötzen, Tannenzapfen und Lehm sind Nisthilfen für verschiedene Insekten entstanden, die in vielen verputzten Fassaden und aufgeräumten Gärten unserer Stadt sonst nur schwer Brutstätten finden.
Bewohnt werden die Insektenhotels voraussichtlich erst im nächsten Jahr, hauptsächlich mit Larven von Nützlingen wie Wildbienen, Hummeln, Schlupfwespen und Florfliegen. Diese beteiligen sich an der Bestäubung von Blumen und Obstgehölzen sowie an der biologischen Schädlingsbekämpfung. Eine Florfliegenlarve kann während ihrer rund 3-wöchigen Entwicklung etwa 500 bis 700 Blattläuse vertilgen. Für uns Menschen hingegen sind die Insekten in aller Regel völlig harmlos, einige wenige besitzen zwar einen Stachel sind aber sehr friedlich, so dass selbst beim direkten Beobachten nichts zu befürchten ist.
Die Kinder hatten viel Spaß beim Basteln und konnten neue Erfahrungen machen. So hatte beispielsweise ein jüngeres Mädchen anfänglich noch etwas Berührungsängste vor dem Akkuschrauber, aber schon bei der 3. Schraube kam der Mut es alleine zu probieren.
Auch beim Ferienprogramm durfte die Verpflegung in Form von Apfelschorle und Muffins nicht fehlen, die wir in der Bastelpause bei bestem Sommerwetter genießen konnten. Besonderer Dank gilt allen Helfern vom OGV für die vielen Vorbereitung und unserem jüngsten Helfer der selbst vor zwei Jahren noch Teilnehmer war.

Flechtkurs

Am 23.3.17 fand bei strahlendem Sonnenschein in Försters Pflanzencenter ein Flechtkurs unter der Leitung von Waltraut Göggelmann statt.

Meistens geht es ja bei Kursen der Gartenbauvereine ums Schneiden, diesmal wurde gezeigt was aus den abgeschnitten Ruten von Weiden, Hartriegel in allen Farben, Reben und Birken gemacht werden kann. Selbst Staudenschnitt von z.B. Lavendel, der jetzt zuhauf in den Gärten anfällt kann zu Körben und Osternestern verarbeitet werden.

Mit ein bischen Blumendraht, viel gutem Willen und Fantasie entstanden bei diesem Kurs wahre Kunstwerke. 

Aller Anfang ist schwer, aber Waltraut Göggelmann hat uns in einer kleinen Einführung die Grundlagen gezeigt, und war dann bei allen Teilnehmern die helfende Hand, so das jeder schließlich zufrieden mit seinem Ergebnis war.

Die Zeit flog nur so dahin, allzugerne hätte man noch ein weiteres Exemplar gemacht, aber dann lockte der OGV mit einer verdienten Pause mit Kaffee und Kuchen, die auch gleich zum Erfahrungsaustausch der neuen Techniken genutzt wurde.

Zum Schluss waren sich alle einig: es war ein gelungener Nachmittag, nächstes Jahr gerne wieder!!