Archiv der Kategorie: Berichte

Berichte von vergangenen Veranstaltungen

Hauptversammlung 2016

Am Freitag 5. Februar traf sich der OGV Bissingen im Vereinsheim des TSV 08 zur diesjähringen Hauptversammlung. Wir gedachten der Verstorbenen und ehrten die Mitglieder mit 10-, 25-, 40- sowie ein Mitglied mit 50-jähriger Mitgliedschaft. Auch die versäumten 10-jährigen Jubiläen der vergangenen Jahr konnte nachgeholt werden. Dieses Jahr begrüßten wir 6 Neumitglieder wodurch sich eine positive Mitgliederentwicklung verzeichnen lies. Wir freuen uns über die rege Teilnahme und die einstimmige Entlastung von Kassiererin und Vorstand, sowie die positiven Reaktionen auf die Vorstellung des neuen Mitgliedsausweises und den interessanten Dia-Vortrag von Rolf Schäfbuch über einheimische Orchideen.

Weihnachtsfeier

Andreas Schunk und Uwe Sinast (v.l.n.r.) bei der Weihnachtsansprache

Andreas Schunk und Uwe Sinast (v.l.n.r.) bei der Weihnachtsansprache

Die beiden Vorsitzenden des OGV Bissingen Andreas Schunk und Uwe Sinast konnten in einem festlich geschmückten Raum das Publikum im vollständig ausgebuchten Saal begrüßen. Höhepunkte des Abends waren das Singen von Weihnachtsliedern, Sketche und der traditionelle Auftritt des Nikolaus. Auch eine Weihnachtsgeschichte war dabei.
Besonders kamen dabei alte Weihnachtslieder wie: „Der Heiland ist geboren“ oder „Ich steh an deiner Krippen hier“ zur Geltung.
Ein Ausblick auf das Programm des nächsten Jahres rundete das Programm ab.
So gingen alle Besucher satt und zufrieden nach Hause. Alle Männer erhielten noch eine kleine Flasche Wein, die Frauen erhielten wunderschöne Alpenveilchen.

Bundesgartenschau „Havelland und Potsdam“

Ziel des gemeinsamen mehrtägigen Jahresausflugs der beiden Obst- und Gartenbauvereine von Bietigheim und Bissingen war die Bundesgartenschau 2015 im Havelland.

Über rund 80 Kilometer entlang der Havel, über fünf Standorte und zwei Bundesländer zieht sich die Bundesgartenschau hin. Sie steht unter dem Motto „fünf sind eins“. Vermittelt wird eine gelungene Mischung aus Kultur und Natur. Von diesen fünf Standorten haben die Ausflügler Havelberg und Brandenburg ausgewählt und besucht. Eigener Programmpunkt und Ausgangspunkt für die Exkursionen war die Residenz- und Garnisonsstadt Potsdam. Eine Stadt, die in ihrer langen Vergangenheit immer wieder im Mittelpunkt der Geschichte stand.

In der über 1000-jährigen Hansestadt Havelberg ist der Dom St. Marien, hoch über der Stadt thronend das Wahrzeichen. Um ihn herum sind beispielsweise der Kräuter- und Dechaneigarten, die Terrassengärten, die Kleingartenanlage unddie Schaugärten für die Grabgestaltung angelegt. In der zur Blumenhalle umfunktionierten Kirche St. Laurentius, konnte man Hortensien in Hülle und Fülle bewundern. Im Haus der Flüsse wird über das Biosphärenreservat Mittelelbe informiert.

Ebenfalls eine 1000-jährige Geschichte hat die Stadt Brandenburg hinter sich. Der Dom St. Peter und Paul gilt als Wiege des Landes Brandenburg. Der größte der fünf Standorte glänzte mit Themengärten, die in einem stilisierten Bootsrumpf angeordnet sind. Ebenfalls wurde die historische St. Johanniskirche zur Blumenhalle umgewandelt. Gezeigt wurden Fuchsien in den vielfältigsten Formen und Farben. Ein Traum fürs Auge. Rosen sind immer das Herzstück einer Bundesgartenschau. In Brandenburg wurden sie rund um den Marienberg in breiten Bändern dargeboten. Aber nicht nur Rosen hat der Marienberg zu bieten, sondern auch Reben.Hier wurde ein Weinberg bei der Friedenswarte angelegt. Bei diesen Temperaturen gibt es berechtigte Chancen für einen guten Wein im hohen Norden.

Ein Besuch auf Schloss Ribbeck im Havelland, bekannt nach dem Gedicht von Theodor Fontane, rundete das Programm des ersten Ausflugstages ab. Im angrenzenden Birnbaumgarten konnte ein Stuttgarter Geißhirtle begutachtet werden. Jedes Bundesland hat dafür eine typische Birnensorte gespendet.

Im Sanddornerlebnisgarten in Petzow gab es Informationen zum Anbau und zur Verarbeitung von Sanddorn statt. Anschließend konnten Sanddornprodukte verkostet werden. Sanddorn wird wegen seines hohen Vitamin C Gehalts auch Zitrone des Nordens genannt.

Wunderbarer Abschluss einer informativen und harmonischen Lehr- und Ausflugsfahrt war eine nächtliche Schifffahrt auf der Potsdamer Havellandschaft, die von der Pfaueninsel bis nach Werder reicht und mit seinen Schlössern und Gärten seit 1990 Weltkulturerbe ist. In der mit Fackeln beleuchteten Heilandskirche am Ufer des Parks des Sacrower Schlosses gelegen, konnten die Ausflügler einem Blechbläserkonzert lauschen.

von Traute Theurer, OGV Bietigheim

Schnittkurs von Frauen – für Frauen

Am vergangenen Samstag fand im Garten der Familie Mahl der erste Frauenschnittkurs des OGV Bissingen unter der kompetenten Anleitung von Baumschulmeisterin Melanie Wörle statt. 16 interessierte Frauen waren gekommen und haben Frau Wörle beim Schneiden beobachtet ihren Ausführungen gelauscht und viel nachgefragt.
FrauenschnittkursIm Garten von Familie Mahl wurden von 13 Uhr bis 14.30 Uhr Johannisbeeren, Stachel- und Himbeeren geschnitten. Auch im Ziergarten erfuhren die Teilnehmerinnen allerhand wissenswertes. Zur Stärkung gab es Glühmost und eigenen Apfelmost. Danach ging es in den Garten von Elke Schulz. Hier reichte das Ehepaar Scheurer Hefezopf. Dazu gab es Kaffee. Nach dieser Stärkung ging es in den Garten. Viele Fragen wurden zu Schnitt und Pflege der verschiedenen Hortensiensorten gestellt. Danach gab es Tipps zum Schnitt der Ziersträucher und ein Enzianbäumchen im Topf wurde zurückgeschnitten. Eine angeregte Fragerunde schloss den Kurs ab. Ein reges Interesse an der Wiederholung des Kurses wurde bekundet.

Schnittkurs für Obstbäume 2015

Schnittkurs des OGV Bissingen war gut besucht:
schnittkurs2015
Unter der fachkundigen Anleitung von Baumschulmeister Uwe Sinast und Baumwart Raphael Mack konnten die interessierten Besucher Grundkenntnisse im Erhaltungsschnitt von Obstbäumen erwerben. Dabei ergänzte sich die Theorie, die am Donnerstag im Pflanzencenter Förstner abgehalten wurde und die Praxis hier vor Ort ideal. Auch wurden die Unterschiede in der Schneidepraxis von verschiedenen Obstsorten anhand von einem Apfel-, einem Zwetschgen- und einem Kirschbaum gezeigt. Gravierende Schneidefehler konnte man an bestehenden Bäumen klar erkennen und korrigieren.
Nach zweieinhalb Stunden Schnittkurs waren alle Teilnehmer müde und konnten die bereitgestellte Stärkung gut gebrauchen. In gemütlicher Runde wurde dann noch weiter “fachgesimpelt“. Alle waren sich einig, dass man den Kurs im nächsten Jahr wiederholen muss.

Hauptversammlung 2015

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des OGV Bissingen standen die Ehrungen langjähriger Mitglieder im Vordergrund. Der Kreisvorsitzende Bürgermeister Godel aus Ingersheim konnte die Urkunden für 25-, 40-, fünfzig- und sogar sechzigjährige Mitgliedschaft überreichen.
Ehrungen 2015
Daneben standen Neuwahlen an. Der seitherige Vorstand wurde in seinem Amt bestätigt.
Neues Ausschussmitglied ist Margarete Hermann aus Bissingen. Sie tritt für Willi Scheurer ein, der nicht mehr antritt. Auch Dietmar Jassmann tritt nicht mehr an. Die übrigen Ausschussmitglieder wurden für eine weitere Wahlperiode bestätigt.

Für das Auge gab es einen absoluten Leckerbissen, den Full-HD Film-Vortrag von Gerd Döppenschmitt über Steinkauz und Co. Lebensraum Streuobstwiese.
Hauptdarsteller des Filmes ist der Steinkauz, eine der kleinsten Eulen bei uns. Diese Vogelart liegt dem Referent besonders am Herzen. Seit über dreißig Jahren kümmert er sich in seiner Heimat darum, dass der Steinkauz dort bessere Lebensbedingungen findet. Dazu hat er bereits 125 Brutröhren gebaut und aufgehängt. Aber die Lebensgemeinschaft in einer Streuobstwiese besteht nicht nur aus Steinkäuzen, auch viele andere Tiere und Pflanzen sind dort zu beobachten.

Familenabend 2014

Nikolaus
Bei dem traditionellen Nikolausfamilienabend des Obst- und Gartenbauvereines begeisterte Andreas Schunk als Nikolaus nicht nur die jungen Besucher. Die Kinder durften, nachdem sie artig ein Gesicht aufgesagt hatten, Geschenke vom Nikolaus empfangen, aber auch die Erwachsenen mussten zuerst singen, bevor sie beschert wurden. Im festlich geschmückten 08-Heim konnte der Vorsitzenden Uwe Sinast vor einem vollen Haus viele Mitglieder und Freunde des Vereines begrüßen. Im Verlauf des Abends wurde mit einem bunten Programm unterhalten. Die Weihnachtsgeschichte auf schwäbisch und viele andere Beiträge machten den Abend kurzweilig. Ein Ausblick auf das Programm des Vereines im neuen Jahr rundete das Programm ab.

Filmabend: Rückblick auf ein erfolgreiches Blumenjahr

Drei Highlights des Jahres waren auf Zelluloid gebannt, der Blütenspaziergang, der Besuch der Landesgartenschau  Schwäbisch Gmünd und die dreitägige Ausfahrt in die Hohenlohe, so konnten Teilnehmer, aber auch andere Anteil nehmen an diesen schönen Ausflügen. Als Klassiker wurde noch ein Film über die Ausfahrt in den bayerischen Wald präsentiert aus dem Jahre 2006. So dienten diese Bilder und Filme dazu, sich über manche traumhaften Erinnerungen auszutauschen nach dem Motto: „Weisst du noch wie das war…“ Auch nach den Darbietungen gab es somit noch genug Gesprächsstoff und alle gingen zufrieden nach Hause.

Grillfest 2014

Zum nun schon traditionellen Grillfest im Pflanzencenter Sinast kamen wieder weitaus  mehr Leute als erwartet. So mussten zusätzliche Tische gestellt werden.Mit zahlreichen Kuchen- und Salatspenden war für die Bewirtung überreich gesorgt. So konnten zahlreiche Gespräche zwischen Jung und Alt geführt werden und man war sich einig, die Veranstaltung im kommenden Jahr zu wiederholen.

Dreitägige Ausfahrt in die Hohenlohe vom 25.-27.7.2014

Gut gelaunt starteten wir am Freitag um 10 Uhr in Bissingen mit dem Bus nach Wackershofen ins fränkische Freilichtmuseum. Neben den Häusern waren für uns OGV´ler auch die wunderschönen Bauerngärten mit teilweise seltenen Pflanzenarten interessant.

Ausflug HohenloheNach der Führung und dem Mittagessen im Roten Ochsen, einem historischen Brauereigasthof aus Riedbach ging es weiter nach Braunsbach ins Schloßhotel Döttingen. Da der Bus nicht durch das 3,30m hohen Durchlass im Stadttor in Braunsbach passte musste der Bus einen Umweg über den Berg machen. Nach Bezug der Zimmer ging es dann gleich weiter nach Jagsthausen zum Götz von Berlichingen mit einer beeindruckenden Inszenierung mit vielen Effekten.
Am nächsten Tag stand dann der Besuch von Kreßberg auf dem Programm. Hier wurden wir mit dem „Blooz“, einer Art schwäbischen Pizza aus dem Holzbackofen verwöhnt. In einem Vortrag mit Kostproben wurden uns Vermarktungsstrategien für einheimische Produkte wie den sortenreinen Apfelsaft anschaulich gemacht. Eine Planwagenfahrt mit Schnapsprobe am „Grenzposten“ vor der bayrischen Grenze rundete das Programm ab. Weiter ging es nach Dennenlohe, wo uns Baron von Süßkind schon sehnlichst erwartete. Seine Führung durch den absolut unkonventionellen wildromatischen Schlossgarten war für die OGV´ler eine wahrer Leckerbissen.
Auch die Engelbrauerei in Crailsheim wartete mit einer interessanten Führung auf und bei der anschließenden Bierprobe konnte man mit dem Ausspruch „Prost mein Engel“ himmlische Gefühle entwickeln.
Am Sonntag führte uns Hofdame Lady Clara auf standesgemäße und humorvolle Art in die Lebensgewohnheiten der Bewohner des Schlosses („sagen Sie bitte nicht weiter, dass Sie das von mir erfahren haben“) ein. Nach dem Mittagessen wartete dann Bernulf Schlauch in Langenburg-Bächlingen mit einer Holundersektprobe auf. Er zeigte uns wie schwierig es ist, dieses Getränk herzustellen.

So waren diese Tage für alle Teilnehmer sehr schön und alle waren sich einig, dass man solche Fahrten wiederholen wird.